Stellenangebot

Das Landesamt für Verfassungsschutz Hessen

sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Abteilung 3, Operative Beschaffung, mehrere Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes

 

             für den Bereich der Observation.

 

Es stehen Planstellen der Besoldungsstufe A 9 und A 10 gehobener Dienst HBesG zur Verfügung. Für die Zeit der Beschäftigung beim LfV wird eine Sicherheitszulage in Höhe von 157,99 bzw. 197,48 (ab A 10) Euro brutto gezahlt. Aufstiegsmöglichkeiten nach Eignung, Leistung und Befähigung im Rahmen der vorhandenen Planstellen sind gegeben.

 

Das Landesamt für Verfassungsschutz Hessen (LfV) ist Teil des Verfassungsschutzverbundes und leistet als Inlandsnachrichtendienst einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit des Landes Hessen und der Bundesrepublik Deutschland sowie der Bürgerinnen und Bürger. Dabei hat es die Aufgabe, den zuständigen Stellen zu ermöglichen, rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren für die freiheitliche demokratische Grundordnung, den Bestand und die Sicherheit des Bundes und der Länder zu treffen. Bei der Gewinnung von Informationen hat die Observation eine besondere Bedeutung als wichtiges nachrichtendienstliches Mittel. Eine mindestens fünfjährige Verweildauer der Beamtinnen und Beamten in der Organisationseinheit wird angestrebt.

 

 

Fachliches Anforderungsprofil:

  • Laufbahnprüfung für den gehobenen Dienst (Dipl.-Verwaltungswirt, B. A. Public Administration)

  • Interesse an politischen Zusammenhängen und deren Auswirkungen auf die Sicherheit des Landes Hessen

  • Hohes Maß an technischem Verständnis sowie Aufgeschlossenheit gegenüber der Anwendung und Einführung von nachrichtendienstlicher Einsatztechnik

  • Grundkenntnisse im Bereich der Fotografie sind wünschenswert

  • Sicherer Umgang mit dem Internet sowie gängigen IT-Anwendungen (MS Office)

  • Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse B; Fahrfertigkeit und sicherer Umgang mit dem KfZ bei hohen Geschwindigkeiten werden vorausgesetzt

  • Ein Vorlauf/ Erfahrungen in einer Sicherheitsbehörde sind von Vorteil

 

Persönliches Anforderungsprofil:

  • Gute Auffassungsgabe und herausragende Merkfähigkeit

  • Überdurchschnittliches Engagement, hohe Belastbarkeit, Stressresistenz verbunden mit Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein

  • Sicheres und kompetentes Auftreten, sowie hohe Leistungsbereitschaft

  • Bereitschaft zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung gemäß den dienstlichen Erfordernissen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auch außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeiten (Nacht- und Wochenenddienste sowie Dienst an Feiertagen), wobei der Außendienst im Vordergrund steht

  • Bereitschaft zur ständigen Weiterbildung

  • Deutsche Staatsangehörigkeit

 

Körperliche Fitness und die Bereitschaft zum Dienstsport werden vorausgesetzt.

 

Das bieten wir:

  • Eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit im operativen Außendienst

  • Eine zentrale und dezentrale Aus- und Weiterbildung im Umgang mit nachrichtendienstlicher Einsatztechnik

  • Die Möglichkeiten zur Spezialisierung in verschiedenen operativen Fachbereichen

  • Dienstsport

  • Sicherheitszulage sowie Vergütung Dienst zu ungünstigen Zeiten

  • Eine Erschwerniszulage in Höhe von monatlich 150 €

 

Geeignete Bewerberinnen und Bewerber müssen sich vor Durchführung eines Vorstellungsgespräches einem Eignungsauswahlverfahren unterziehen.

 

Aus dem hessischen Gleichberechtigungsgesetz im Zusammenhang mit dem Frauenförderplan ergibt sich die Verpflichtung, den Frauenanteil zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Eine Einstellung ist notwendigerweise mit einer Sicherheitsüberprüfung nach dem Hessischen Sicherheitsüberprüfungsgesetz (HSÜG) verbunden, der sich die Bewerberinnen und Bewerber unterziehen müssen. Der Einstellungstermin ist abhängig von der abgeschlossenen Sicherheitsüberprüfung. Im Rahmen der Bewerbervorauswahl erfolgt eine Abfrage im nachrichtendienstlichen Informationssystem (NADIS). Mit der Durchführung dieser Maßnahme, die zur frühen Abklärung einer entscheidenden beruflichen Anforderung sowie in Vorbereitung eines Vorstellungsgespräches im Landesamt für Verfassungsschutz Hessen zwingend erforderlich ist, erklären Sie sich mit Einsendung Ihrer Bewerbung einverstanden.

 

Haben wir Ihr Interesse an einer Mitarbeit in einem Nachrichtendienst geweckt? 

 

Bewerbungen richten Sie bitte schriftlich mit aussagefähigen Bewerbungsunterlagen, in jedem Fall mit aktuellen Zeugnissen bzw. Beurteilungen, sonstigen Referenzen sowie der Angabe einer Telefonnummer und einer E-Mail-Adresse an das

 

Landesamt für Verfassungsschutz Hessen
Postfach 39 05
65029 Wiesbaden

 

Bitte fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen keine Originalzeugnisse und Originalbescheinigungen bei, sondern legen nur Fotokopien vor, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden können. Bewerbungskosten können nicht erstattet werden.

Bei einer Bewerbung per E-Mail senden Sie bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen in einer PDF-Datei an die folgende E-Mail-Adresse:

 

Bewerbungen@lfv.hessen.de

 

Für Rückfragen zum Bewerbungsverfahren stehen Frau Kleebach, Telefon 0611/720-220, und für fachliche Fragen Herr Neumann, Telefon 0611/720-130, gerne zur Verfügung.