Stellenangebot

Das Landesamt für Verfassungsschutz Hessen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Abteilung 3, Operative Fachdienste, eine operative Einsatztechnikerin / einen operativen Einsatztechniker innerhalb der Observationsgruppe mit Dienstort Rhein-Main-Gebiet.

Es steht eine Planstelle der Besoldungsstufe A 11 gehobener Dienst HBesG zur Verfügung. Für die Zeit der Beschäftigung beim LfV wird eine Sicherheitszulage in Höhe von 197,48 Euro brutto gezahlt. Aufstiegsmöglichkeiten nach Eignung, Leistung und Befähigung im Rahmen der vorhandenen Planstellen sind gegeben. In Einzelfällen ist auch eine Bezahlung nach Entgeltgruppe E 11 TV-H möglich.


Das Landesamt für Verfassungsschutz Hessen (LfV) ist Teil des Verfassungsschutzverbundes und leistet als Inlandsnachrichtendienst einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit des Landes Hessen und der Bundesrepublik Deutschland sowie der Bürgerinnen und Bürger. Dabei hat es die Aufgabe, den zuständigen Stellen zu ermöglichen, rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren für die freiheitliche demokratische Grundordnung, den Bestand und die Sicherheit des Bundes und der Länder zu treffen.
Im Rahmen der nachrichtendienstlichen Tätigkeit wird verschiedenste Informations- und Sondertechnik zur Informationsbeschaffung eingesetzt. Unter der Berücksichtigung von Sicherheitsstandards werden bedarfsorientierte und individuelle Lösungen für die nach- richtendienstliche Tätigkeit entwickelt.


Aufgabengebiet:

Das Aufgabenspektrum der Stelle umfasst den Aufbau und die Betreuung verschiedener technischer Anlagen, Systeme und Sonderlösungen, die Elektronik und Systemintegration mit dem Schwerpunkt operativer Einsatzfelder. Darüber hinaus bilden die Verwaltung, Pflege und Betreuung des operativen Technikeinsatzes mit diesbezüglicher Marktforschung und -beobachtung einen weiteren Schwerpunkt ab.


Fachliches Anforderungsprofil:

  • Abgeschlossene Berufsausbildung oder Studium der Nachrichtentechnik, Elektrotechnik, technische Informatik, Informations- und Telekommunikationstechnik, Industrieelektronik
  • Kenntnisse im Bereich Audio- Videotechnik, der Kommunikationsnetze und Netzwerktechnik, darüber hinaus wären Kenntnisse der Funktechnik (Digitalfunk) wünschenswert
  • Interesse an politischen Zusammenhängen und deren Auswirkungen auf die Sicherheit des Landes Hessen
  • Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse B


Persönliches Anforderungsprofil:

  • Engagement, Teamorientierung, Kreativität und Flexibilität
  • Lösungsorientierung und Selbstständigkeit mit hoher Einsatzbereitschaft
  • Bereitschaft zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung gemäß den dienstlichen Erforder- nissen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auch außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeiten (Nacht- und Wochenenddienste sowie Dienst an Feiertagen), wobei der Außendienst im Vordergrund steht
  • Bereitschaft zur Aus- und Weiterbildung
  • Deutsche Staatsangehörigkeit

Das bieten wir:

  • Eine Sicherheitszulage
  • Für Beamtinnen und Beamte eine Erschwerniszulage in Höhe von monatlich 150 €
  • Ein sehr stark teamorientiertes Arbeitsumfeld
  • Bedarfsorientierte Fortbildungsmaßnahmen
  • Alle üblichen Leistungen des öffentlichen Dienstes
  • LandesTicket Hessen (gültig ab 01.01.2018)


Für das LfV ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf trotz der hohen Anforderungen, die an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestellt werden, ein wichtiges Anliegen. Dem LfV wurde 2017 erneut das Gütesiegel "Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen" verliehen.
Aus dem hessischen Gleichberechtigungsgesetz im Zusammenhang mit dem Frauenförderplan ergibt sich die Verpflichtung, den Frauenanteil zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Stelle kann in Teilzeit besetzt werden.


Eine Einstellung ist notwendigerweise mit einer Sicherheitsüberprüfung nach dem Hessischen Sicherheitsüberprüfungsgesetz (HSÜG) verbunden, der sich die Bewerberinnen und Bewerber unterziehen müssen. Der Einstellungstermin ist abhängig von der abgeschlossenen Sicherheitsüberprüfung. Im Rahmen der Bewerbervorauswahl erfolgt eine Abfrage im nachrichtendienstlichen Informationssystem (NADIS). Mit der Durchführung dieser Maßnahme, die zur frühen Abklärung einer entscheidenden beruflichen Anforderung sowie in Vorbereitung eines Vorstellungsgespräches im Landesamt für Verfassungsschutz Hessen zwingend erforderlich ist, erklären Sie sich mit Einsendung Ihrer Bewerbung einverstanden.


Haben wir Ihr Interesse an einer Mitarbeit in einem Nachrichtendienst geweckt?


Bewerbungen richten Sie bitte schriftlich mit aussagefähigen Bewerbungsunterlagen, in jedem Fall mit aktuellen Zeugnissen bzw. Beurteilungen, sonstigen Referenzen sowie der Angabe einer Telefonnummer und einer E-Mail-Adresse bis spätestens 19. Januar 2018 an das

Landesamt für Verfassungsschutz Hessen

Postfach 39 05
65029 Wiesbaden


Bitte fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen keine Originalzeugnisse und Originalbescheinigungen bei, sondern legen nur Fotokopien vor, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden können. Bewerbungskosten können nicht erstattet werden.
Bei einer Bewerbung per E-Mail senden Sie bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen in einer PDF-Datei an die folgende E-Mail-Adresse:
Bewerbungen@lfv.hessen.de


Für Rückfragen zum Bewerbungsverfahren steht Frau Kleebach, Telefon 0611/720-220, gerne zur Verfügung.