Stellenausschreibung für den Bereich Auswertung

Im Landesamt für Verfassungsschutz Hessen

sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere Stellen des gehobenen Dienstes im Bereich "Auswertung" zu besetzen.

Es stehen Planstellen der Besoldungsstufe A 9 bis 11 gehobener Dienst HBesG oder für Tarifbeschäftigte in vergleichbarer Entgeltgruppe des TV-H zur Verfügung. Für die Zeit der Beschäftigung beim LfV wird eine Sicherheitszulage in Höhe von 157,99 Euro brutto (A 9 HBesG) bzw. 197,48 Euro brutto (ab A 10 HBesG) gezahlt. Aufstiegsmöglichkeiten nach Eignung, Leistung und Befähigung sind im Rahmen der vorhandenen Planstellen gegeben. Den Landesbediensteten steht aktuell ein Landesticket zur kostenlosen Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs zur Verfügung (LandesTicket Hessen).

Das Landesamt für Verfassungsschutz Hessen (LfV) ist Teil des Verfassungsschutzverbundes und leistet als Inlandsnachrichtendienst einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger des Landes Hessen und der Bundesrepublik Deutschland. Der Verfassungsschutz dient dem Schutz der freiheitlichen demokratischen Grundordnung. Er ist Dienstleister der Demokratie und hält insbesondere die analytischen Kompetenzen zur Beurteilung jener Gefahren vor, die Demokratie und Menschenrechten durch extremistische Bestrebungen drohen. Er tauscht sich mit Wissenschaft und Gesellschaft aus. Hierzu gehört auch der öffentliche Diskurs. Er berücksichtigt gesellschaftliche Vielfalt und gesellschaftliche Entwicklungen.

Aufgabenschwerpunkte:

  • Auswertungs- und Analysetätigkeit im Bereich politischer Extremismus und terroristischer Bestrebungen
  • Bearbeitung extremistischer Phänomenbereiche, im Einzelfall auch phänomenübergreifende Bearbeitung von Themenschwerpunkten
  • Sammlung, Bewertung und Steuerung von Informationen, auch aus einschlägiger Literatur und elektronischen Medien
  • Erstellung von Sachstandsberichten und Erkenntniszusammenstellungen

Fachliches Anforderungsprofil:

  • Laufbahnprüfung für den gehobenen Dienst (Diplomverwaltungswirte, B. A. Public Administration) oder Hochschulabschluss (FH, B.A.) der Fachrichtungen Politikwissenschaft, Soziologie, Geschichtswissenschaft oder Islamwissenschaft mit mindestens gutem Ergebnis
  • Eine gute Allgemeinbildung verbunden mit einem hohen Interesse an politischen Zusammenhängen
  • Interesse an umfangreicher und gewissenhafter Recherche- und Analysetätigkeit
  • Fähigkeit, komplexe Sachverhalte und fachlich übergreifende Zusammenhänge zu erfassen und zu bewerten
  • Gewandtheit, Sicherheit und Präzision bei der mündlichen und schriftlichen Darstellung
  • Sicherer Umgang mit dem Internet sowie gängigen IT-Anwendungen (MS Office Programme)
  • Wünschenswert sind englische, französische, arabische und/oder türkische Sprachkenntnisse

Persönliches Anforderungsprofil:

  • Selbstständiges und zuverlässiges Arbeiten sowie Bereitschaft zur Teamarbeit
  • Zielorientiertes Denken, gute Auffassungsgabe und die Fähigkeit zur konzeptionellen Umsetzung von fachlichen Vorgaben
  • Hohe Leistungsbereitschaft und Flexibilität auch bei zeitkritischen Aufgaben
  • Kommunikationsfähigkeit, ausgeprägtes Engagement und hohe Belastbarkeit
  • Sicheres Auftreten
  • Bereitschaft zur Aus- und Weiterbildung
  • Bereitschaft zu Dienstreisen innerhalb und außerhalb von Hessen, Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse B wünschenswert
  • Bereitschaft zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei dienstlichen Belangen
  • Bereitschaft zu regelmäßigen Fortbildungen
  • Deutsche Staatsangehörigkeit

Das LfV verfügt über ein Personalentwicklungs- und Fortbildungskonzept. Neben einer modular aufgebauten Zusatzausbildung an der Akademie für Verfassungsschutz erwarten Sie auch im Rahmen der eigenen Hausakademie bedarfsorientierte Schulungen, Vorträge und Workshops.

Für das LfV ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein wichtiges Anliegen. Das LfV wurde mit dem Gütesiegel "Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen" ausgezeichnet.

Aus dem hessischen Gleichberechtigungsgesetz im Zusammenhang mit dem Frauenförderplan ergibt sich die Verpflichtung, den Frauenanteil zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Schwerbehinderte Personen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Stellen können in Teilzeit besetzt werden.

Eine Einstellung ist notwendigerweise mit einer Sicherheitsüberprüfung nach dem Hessischen Sicherheitsüberprüfungsgesetz (HSÜG) verbunden, der sich die Bewerber unterziehen müssen. Der Einstellungstermin ist abhängig von der abgeschlossenen Sicherheitsüberprüfung. Im Rahmen der Bewerbervorauswahl erfolgt eine Abfrage im nachrichtendienstlichen Informationssystem (NADIS). Mit der Durchführung dieser Maßnahme, die zur frühen Abklärung einer entscheidenden beruflichen Anforderung sowie in Vorbereitung eines Vorstellungsgespräches im Landesamt für Verfassungsschutz Hessen zwingend erforderlich ist, erklären Sie sich mit Einsendung Ihrer Bewerbung einverstanden.

Bewerbungen richten Sie bitte schriftlich mit aussagefähigen Bewerbungsunterlagen, in jedem Fall mit aktuellen Zeugnissen bzw. Beurteilungen, sonstigen Referenzen sowie der Angabe einer Telefonnummer und einer E-Mail-Adresse bis zum 22. November 2019 an das

Landesamt für Verfassungsschutz Hessen
Postfach 39 05
65029 Wiesbaden

Bitte fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen keine Originalzeugnisse und Originalbescheinigungen bei, sondern legen nur Fotokopien vor, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden können. Bewerbungskosten können nicht erstattet werden.

Bei einer Bewerbung per E-Mail senden Sie bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen in einer PDF-Datei an die folgende E-Mail-Adresse:

Bewerbungen@lfv.hessen.de

Für Rückfragen steht Frau Kleebach, Telefon 0611/720-220, gerne zur Verfügung.