LfV Hessen und VSW vereinbaren Sicherheitskooperation

Das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) Hessen und die Vereinigung für die Sicherheit der Wirtschaft (VSW) intensivieren zukünftig ihre Zusammenarbeit im Bereich des Wirtschaftsschutzes.

VSW_3.jpg

Sicherheitskooperation VSW

Das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) Hessen und die Vereinigung für die Sicherheit der Wirtschaft (VSW) intensivieren zukünftig ihre Zusammenarbeit im Bereich des Wirtschaftsschutzes.

Staatssekretär Werner Koch bezeichnete diese Kooperation als einen wichtigen Baustein im Rahmen der Wirtschaftsschutzaktivitäten und im Bestreben, die Cybersicherheit in Hessen zu erhöhen. „Hessen als zentraler Wirtschaftsstandort und Wachstumspol in Deutschland ist nach wie vor durch Wirtschaftsspionageaktivitäten fremder Nachrichtendienste gefährdet. Deshalb ist es umso wichtiger, Wirtschaftsunternehmen und Sicherheitsbehörden zu vernetzen. Gerade bei den immer komplexer werdenden Cyberangriffen müssen wir Informationen darüber austauschen, um gegenseitig voneinander zu lernen und es den Angreifern nicht immer wieder zu leicht zu machen. Ein effektiver Wirtschaftsschutz bedarf der engen Kooperation von Staat und Wirtschaft. Vertrauen und gegenseitige Information sind hierbei Kern einer funktionierenden und vertrauensvollen Zusammenarbeit“, so Staatssekretär Werner Koch.

Der Präsident des LfV Hessen, Robert Schäfer, führte anschließend aus, dass der Wirtschaftsschutz als präventiver Teil der Spionageabwehr ein fester Bestandteil der Aufgaben der Verfassungsschutzbehörden ist. Präsident Schäfer betonte: "Gerade auf dem Gebiet der Cyberangriffe können Informationen weitestgehend anonymisiert ausgetauscht werden. In der Wirtschaft wird zunehmend erkannt, dass die Kooperation mit den Sicherheitsbehörden einen deutlichen Mehrwert bieten kann."

Der VSW und das LfV Hessen werden neben einem verstärkten Informationsaustausch zukünftig auch durch gemeinsame Arbeitskreise die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Sicherheitsbehörden intensivieren.

Hessen-Suche