Aktuelle Projekte und Veröffentlichungen

Die Analysestelle führt regelmäßig eigene wissenschaftliche Forschungsprojekte in den Themenfeldern Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit durch. Außerdem unterstützt sie die Präventionsaktivitäten des LfV in diesen Themengebieten:

Erscheinungsformen und ideologische Hintergründe antisemitischer Agitation in den sozialen Netzwerken

(2017)

Es sind Momentaufnahmen wie der Fall eines gemobbten jüdischen Schülers in Berlin, die die Debatte über einen Antisemitismus unter Muslimen in Deutschland in regelmäßigen Abständen neu entfachen. In aller Regel wird das Phänomen dabei in Bezug gesetzt zum traditionellen Antisemitismus der Rechten, womit meist auch eine (mehr oder weniger explizite) Bewertung einhergeht, welche Art des Antisemitismus denn nun die relevantere und welche die eher marginale sei. Dabei dürften die Unterschiede in der Bewertung mehr mit der Weltsicht bzw. dem politischen Standort der jeweiligen Kommentatoren zu tun haben denn mit einer konkreten Faktenbasis. Denn für einen direkten Vergleich der beiden Phänomene findet sich kaum hinreichendes Datenmaterial.

Vor diesem Hintergrund wurden durch die PAAF antisemitische Kommentare auf den Facebook- und Youtube-Präsenzen großer deutscher Medienorgane ausgewertet, insbesondere im Hinblick auf den politischen bzw. religiösen Hintergrund der jeweiligen Nutzer. Wieviel Prozent der antisemitischen Kommentare zu einem bestimmten Beitrag haben einen rechten Hintergrund, wieviel Prozent einen muslimischen? Unterscheidet sich das Verhältnis je nach Thema bzw. je nach politisch-weltanschaulicher Positionierung des Beitrags? Welche Zusammenhänge lassen sich hier erkennen? Inwiefern haben sich hier in den letzten Jahren Veränderungen und Verschiebungen vollzogen?

Neben dieser quantitativen Bestimmung wurden die antisemitischen Manifestationen außerdem qualitativ charakterisiert und analysiert. Inwiefern unterscheidet sich der Antisemitismus unter Muslimen von demjenigen der Rechten? Auf welche Begründungsmuster stützen sie sich jeweils? Welche antisemitischen Stereotype werden aufgegriffen? Welche Rolle spielt der Antizionismus bzw. antisemitisch gefärbte Kritik am Staat Israel? Sind im Hinblick auf all diese Fragen Veränderungen im Zeitverlauf erkennbar?

Präventionsprojekt 'Begegnungen gegen Antisemitismus'

(2019/20)

Kern des Projekts, das der Landkreis Hersfeld-Rotenburg und das LfV Hessen zusammen mit weiteren Partnern durchgeführt haben, war die Begegnung zwischen jüdischen und nicht-jüdischen Schülerinnen und Schülern. Auf schulischer Seite beteiligten sich die Modellschule Obersberg (Bad Hersfeld), die Diltheyschule Wiesbaden und die Gesamtschule Schenklengsfeld an dem Projekt. Weitere Partner waren unter anderem der Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Hessen, das Programm Likrat des Zentralrats der Juden in Deutschland und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Hersfeld-Rotenburg.

Mit der Gesprächsreihe wollten der Landkreis Hersfeld-Rotenburg und das LfV Hessen einen deutlichen Akzent gegen Antisemitismus setzen und die Erinnerung an die Verbrechen wachhalten, die insbesondere in der Zeit des Nationalsozialismus an Menschen jüdischen Glaubens begangen wurden.