Informationsveranstaltungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen

Die Flüchtlingsbewegungen nach Deutschland wirken sich auch auf extremistische Phänomenbereiche aus. Insbesondere Islamisten und Rechtsextremisten greifen die Thematik auf und missbrauchen sie für ihre eigenen ideologischen Zwecke. Hervorzuheben sind die erheblich angestiegene Anzahl von gewaltsamen Übergriffen auf Flüchtlingsunterkünfte wie auch die zu beobachtenden vereinzelten islamistischen Missionierungsversuche im Nahbereich von Flüchtlingsunterkünften.

Prävention2.PNG

Handreichung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Flüchtlingshilfe

Die Flüchtlingsbewegungen nach Deutschland wirken sich auch auf extremistische Phänomenbereiche aus. Insbesondere Islamisten und Rechtsextremisten greifen die Thematik auf und missbrauchen sie für ihre eigenen ideologischen Zwecke. Hervorzuheben sind die erheblich angestiegene Anzahl von gewaltsamen Übergriffen auf Flüchtlingsunterkünfte wie auch die zu beobachtenden vereinzelten islamistischen Missionierungsversuche im Nahbereich von Flüchtlingsunterkünften.

Das LfV Hessen hat auch mit seinem Präventionsangebot hierauf reagiert. Die Experten des LfV sind als Berater und Präventionspartner für Kommunen, soziale Einrichtungen und derzeit insbesondere für hessische Erstaufnahmeeinrichtungen (HEAE) und Notunterkünfte tätig.

In diesem Kontext finden Schulungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HEAE unter Koordinierung des Hessischen Informations- und Kompetenzzentrums gegen Extremismus (HKE) in Zusammenarbeit mit dem LfV zum Thema „Extremistische Einflussnahmen im Kontext der Flüchtlingsproblematik“ statt. Das LfV bietet zusätzlich auch spezifische Angebote zur Information und Beratung, um vor Ort die Sensibilität für mögliche Gefahren durch extremistische Agitation zu schärfen. Das unterbreitete Beratungsangebot wird sehr gut angenommen und genutzt. Das LfV Hessen hat seit Herbst 2015 bereits 20 Schulungen bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der HEAE durchgeführt und dabei rund 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erstaufnahmeeinrichtungen informiert. Weitere Schulungen sind geplant.

Auch hessische Kommunen wurden durch zwei Präventionsveranstaltungen des LfV Hessen in Hofheim am Taunus und Bad Hersfeld in die Lage versetzt, sich über das Thema „Extremismus-Prävention im Kontext der aktuellen Flüchtlingssituation“ zu informieren. In diesem Rahmen klärte das LfV Hessen über aktuelle extremistische Entwicklungen auf und gab einen Überblick über Präventionsangebote des Landes Hessen.