Dezernatsleitung 21: "Strukturanalyse und strategische Auswertung"

Im Landesamt für Verfassungsschutz Hessen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Dienstort Wiesbaden in der Abteilung 2 "Rechtsextremismus / -terrorismus" die Stelle der Dezernatsleitung 21 "Strukturanalyse und strategische Auswertung" zu besetzen.

Es steht eine Planstelle für eine Beamtin oder einen Beamten der Besoldungsstufe A 13 höherer Dienst HBesG und für Tarifbeschäftigte nach EG 13 TV-H zur Verfügung. Bei Vorliegen der persönlichen und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen besteht für Tarifbeschäftigte grundsätzlich die Möglichkeit der späteren Übernahme in das Beamtenverhältnis. Für die Zeit der Beschäftigung beim LfV wird eine Sicherheitszulage in Höhe von 197,48 Euro brutto gezahlt.


Das Landesamt für Verfassungsschutz Hessen (LfV) ist Teil des Verfassungsschutzverbundes und leistet als Inlandsnachrichtendienst einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit des Landes Hessen und der Bundesrepublik Deutschland sowie der Bürgerinnen und Bürger. Dabei hat es die Aufgabe, den zuständigen Stellen zu ermöglichen, rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren für die freiheitliche demokratische Grundordnung, den Bestand und die Sicherheit des Bundes und der Länder zu treffen. Dazu sammelt und bewertet es u.a. Informationen über extremistische und terroristische Bestrebungen.


Mit der Leitung des Dezernates sind Fach- und Führungsaufgaben verbunden. Die Stelle zeichnet sich dadurch besonders aus, dass nicht die wissenschaftliche Bearbeitung extremistischer Phänomene im Vordergrund steht, sondern vielmehr das wissenschaftlich erworbene Fachwissen intensiv in der praktischen Umsetzung der Aufgabenstellungen des LfV einzubringen und zielgerichtet zu operationalisieren ist.


Aufgabenschwerpunkte:

  • Leitung des Dezernats
  • Koordination und Controlling aller Aufgaben im Dezernat
  • Mitarbeiterführung und -ausbildung
  • Vertretung des Dezernats in allen Angelegenheiten
  • Erstellung von fachbezogenen Konzepten organisatorischer, methodischer, strategischer oder fachlicher / inhaltlicher Art
  • Mitarbeit in Projekten
  • Enge Zusammenarbeit mit anderen Fachdezernaten sowie relevanten Stellen anderer Sicherheitsbehörden
  • Erstellung von Publikationen und zielgruppenspezifischen Berichten

Fachliches Anforderungsprofil:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Fachrichtung Politikwissenschaften mit der Note "sehr gut". Eine Promotion ist erwünscht, jedoch nicht Bedingung.
  • Eine wissenschaftliche Beschäftigung mit einem extremismusrelevanten Thema, vorzugsweise aus dem Phänomenbereich, ist von Vorteil
  • Leitungs- oder Führungserfahrungen im beruflichen Zusammenhang sind von Vorteil
  • Kenntnisse verwaltungstechnischer Abläufe
  • Sicherer Umgang mit dem Internet sowie gängigen IT-Anwendungen (MS Office Programme)
  • Hervorragende Kenntnisse der deutschen Sprache

Persönliches Anforderungsprofil:

  • Sehr ausgeprägtes Engagement und Leistungsbereitschaft sowie eine sehr hohe Belastbarkeit
  • Sehr hohes Maß an sozialer Kompetenz
  • Hohe Kooperationsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Kommunikations- und Konfliktfähigkeit
  • Methodische Kompetenz, insbesondere ausgeprägte Organisations- und Planungsfähigkeit
  • Zielorientiertes Denken und Handeln, eine sehr gute Auffassungsgabe
  • Gutes Zeitmanagement, dabei auch unter Zeitdruck sehr zuverlässiges und selbständiges Arbeiten
  • Sehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen
  • Sicheres Auftreten
  • Bereitschaft zu Dienstreisen innerhalb und außerhalb von Hessen, Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse B wünschenswert
  • Bereitschaft zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei dienstlichen Belangen, auch außerhalb der Regelarbeitszeiten
  • Bereitschaft zu regelmäßigen Fortbildungen
  • Verständnis für die besonderen Belange eines Nachrichtendienstes
  • Deutsche Staatsangehörigkeit

Es erwartet Sie eine interessante, verantwortungsvolle und anspruchsvolle Aufgabe. Die Aus- und Fortbildung der Beschäftigten hat für das LfV einen hohen Stellenwert. Um Sie gut auf Ihre zukünftigen fachlichen Aufgaben und Ihre Führungsaufgabe vorzubereiten, erhalten Sie neben einer modular aufgebauten Zusatzausbildung an der Akademie für Verfassungsschutz auch im Rahmen der eigenen Hausakademie bedarfsorientierte Schulungen, Vorträge und Workshops. Des Weiteren stellt die Zentrale Fortbildung des Landes Hessen insbesondere für Führungskräfte ein breitgefächertes Fortbildungsangebot zur Verfügung.


Aus dem hessischen Gleichberechtigungsgesetz im Zusammenhang mit dem Frauenförderplan ergibt sich die Verpflichtung, den Frauenanteil zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Stelle kann in Teilzeit besetzt werden.


Eine Einstellung ist notwendigerweise mit einer Sicherheitsüberprüfung nach dem Hessischen Sicherheitsüberprüfungsgesetz (HSÜG) verbunden, der sich die Bewerberinnen und Bewerber unterziehen müssen. Der Einstellungstermin ist abhängig von der abgeschlossenen Sicherheitsüberprüfung. Im Rahmen der Bewerbervorauswahl erfolgt eine Abfrage im nachrichtendienstlichen Informationssystem (NADIS). Mit der Durchführung dieser Maßnahme, die zur frühen Abklärung einer entscheidenden beruflichen Anforderung sowie in Vorbereitung eines Vorstellungsgespräches im Landesamt für Verfassungsschutz Hessen zwingend erforderlich ist, erklären Sie sich mit Einsendung Ihrer Bewerbung einverstanden.


Bewerbungen richten Sie bitte schriftlich mit aussagefähigen Bewerbungsunterlagen, in jedem Fall mit aktuellen Zeugnissen bzw. Beurteilungen, sonstigen Referenzen sowie der Angabe einer Telefonnummer und einer E-Mail-Adresse bis zum 4. Mai 2018 an das

Landesamt für Verfassungsschutz Hessen
Postfach 39 05
65029 Wiesbaden


Bitte fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen keine Originalzeugnisse und Originalbescheinigungen bei, sondern legen nur Fotokopien vor, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden können. Bewerbungskosten können nicht erstattet werden.
Bei einer Bewerbung per E-Mail senden Sie bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen in einer PDF-Datei an die folgende E-Mail-Adresse: Bewerbungen@lfv.hessen.de 


Für Rückfragen zum Bewerbungsverfahren stehen Frau Kleebach, Telefon 0611/720-220, und für fachliche Fragen Herr Leimbach, Telefon 0611/720-110, gerne zur Verfügung.