Merkmale des Rechtsextremismus

Rechtsextremisten lehnen die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ab und bekämpfen sie zum Teil mit Gewalt. Könnten sie ihre Vorstellungen durchsetzen, würden Pluralismus, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit beseitigt. Die Meinungsfreiheit und Parteienvielfalt würden abgeschafft. An ihre Stelle träte eine kollektive „Volksgemeinschaft“.

9855379.jpg

Anhänder der rechtsextremen Szene

Rechtsextremisten verfolgen ihre extremistischen Bestrebungen in unterschiedlichen Formen. Für sie alle aber stellt die sogenannte deutsche „Volksgemeinschaft“ den höchsten Wert dar.

„Volksgemeinschaft“ als fremdenfeindliches Konstrukt

Diese „Volksgemeinschaft“ ist ein zutiefst fremdenfeindliches Konstrukt. Alle Fremden, d. h. ethnisch Nichtdeutschen, stellen aus rechtsextremistischer Sicht eine Bedrohung dar und sollten deshalb nicht in Deutschland leben. Diese Menschen würden in einer „Volksgemeinschaft“ ausgegrenzt oder Repressalien ausgesetzt.

Diese „Volksgemeinschaft“ richtet sich aber nicht nur gegen Fremde und (tatsächliche und vermeintliche) Ausländer. Auch alle Deutschen müssten sich ihr bedingungslos unterordnen. Meinungen und Verhaltensweisen, welche nicht den Idealen der Rechtsextremisten entsprechen, hätten in einem von ihnen gelenkten Staat keine Entfaltungsfreiheit und keinen Schutz, sondern würden unterdrückt. Die Rechte und Freiheiten anderer Völker und Nationen wie auch die des einzelnen Menschen ordnen Rechtsextremisten dem vermeintlichen Wohl der „Volksgemeinschaft“ unter.

Kernelemente der rechtsextremistischen Ideologie sind:

  • Die Überbewertung der eigenen Nation im Vergleich zu anderen Nationen wird als Nationalismus bezeichnet.
     
  • Der Rassismus behauptet die Ungleichwertigkeit von Menschenrassen auf Grund ihrer vermeintlich unveränderlichen biologischen und sozialen Anlagen. Eine besondere Form des Rassismus ist der Antisemitismus. Darunter versteht man die Feindschaft gegenüber der Gesamtheit aller Juden.
     
  • Ein weiteres Element des Rechtsextremismus ist der Neonazismus, der durch seine positive Bezugnahme auf den historischen Nationalsozialismus gekennzeichnet ist.
     
  • Der Revisionismus bezeichnet vor allem das Bestreben, den Nationalsozialismus und seine Verbrechen, wie etwa den Holocaust, nachträglich zu rechtfertigen bzw. zu relativieren.
Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema?

Weitere Informationen zu den einzelen Beobachtungsobjekten erhalten Sie in unserem Jahresbericht und den Publikationen des Kompetenzzentrum Rechtsextremismus (KOREX).

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich jederzeit vertrauensvoll an uns.